Das Aquarium

Mein Süßwasser Aquarium: (40 x 40 x 80) 128 Liter

Ich habe zwei Aquarien. Eines in dem die Wasserschnecken vergesellschaftet sind und eines das als reines Artenbecken verwende. Beides sind  Süßwasser Aquarium: (40 cm x 40 cm, x 80 cm) ca. 128 Liter:













Vergesellschaftet haben wir unsere Pianoschnecken mit einem kleinen Schwarm Puntius denisonii (Rotstrichbarbe) und Corydoras julii (Juli-Panzerwels). Des Weiteren sind noch Zitronensalmler (Schönflossensalmler - Hyphessobrycon) mit drin und Amano Garnelen (Yamatonuma-Garnele).

Beim füttern muss man natürlich darauf achten, dass für die Wasserschnecken genügend Futter übrigbleibt, auch sorge ich immer dafür, dass genügend Kalk (Sepia) mit im Becken ist, damit die Schnecken schöne Gehäuse haben (gerade für die Nachzuchten sehr wichtig). Zusätzlich zum Fischfutter gebe ich regelmäßig Staubfutter (für Garnelen) hinzu, da dieses die Fische nicht essen können und die Schnecken ja Nahrung auch durch filtrieren zu sich nehmen. 

Im hinteren Bereich (hinter den Pflanzen) sind noch Seemandelbaum Blätter (Catappa Blätter) mit drin. Die Pianoschnecke klettert aber auch auf den kleinsten Halm um an Nahrung zu kommen. Im Gegensatz zu den Zebra- Rennschnecke die sich mehr an der Scheibe und dickeren Steinen, Ästen entlangschieben, sind die Pianoschnecken immer wieder dabei zu beobachten, wie sie selbst von kleinsten Stängeln Algen und Nahrung einsammeln.  

Wir verwenden einen Außenfilter (ca. 3 Liter Filtervolumen) inkl. Heizer und zusätzlich ist noch ein UV Klärer installiert.

 

 

 

 

Das Aquarium

Als minimum Größe braucht die Pianoschnecke ein ab 30 Liter Süßwasserbecken (2 - 10 Tiere) wenn sie allein gehalten werden. Ein Artenbecken wird im Normalfall empfohlen, dann ist ein zufüttern mit Staubfutter auch nicht notwendig. Dazu einen guten Filter und einen Heizer (23-29 Grad sollte das Wasser schon haben).

Dazu Wurzeln, verschiedene Pflanzen, Steine (Kies in verschieden Größen) mit Sand, Blätter (z.B. Catappa Blätter). Stellen mit feinem Sand sind wichtig, da sich die Wasserschnecke ja gerne mal eingräbt. Ansonsten kann man sich das Aquarium ganz nach dem eigenen Geschmack einrichten...